Historie

Bereits im Jahr 2006 startete die Jugendabteilung des SC Preussen Lengerich unter der Leitung von Jörg Kötterheinrich, Hasns-Jürgen Westphal und Frank Hentrup ein großes Turnierwochenende mit Events von der A bis zur D-Jugend. Mit Unterstützung der DEVK wurden gut besetzte Hallen Veranstaltungen, durchaus auch mit überregionaler Besetzung organisiert.

Im Jahr 2007 war BW Hollage erster Gewinner beim D-Jugend Cup. Es folgten 2008 Emsdetten 05 und 2009 die Spvg. Ibbenbüren. 2010 war dann der Stützpunkt Tecklenburg erfolgreich, ehe sich 2011 erstmals der Veranstalter Preussen Lengerich in die Siegerliste eintragen konnte. Das Team des damaligen Trainers Freddy Stienecker spielte eine überragende Serie und krönte die Saison mit der Kreismeisterschaft und der Qualifikation für die Westfalenmeisterschaft.
Im Jahr 2012 übernahm dann der neue Trainer Ulli Börger die Organisation des D-Jugend Turniers und konnte etliche namhafte Mannschaften nach Lengerich locken. Im Halbfinale standen der spätere Westfalenmeister SC Münster 08, der VFL Osnabrück, der SV Lippstadt und der stark aufspielende Nachwuchs des Gastgebers. In einem mitreißenden Halbfinale kamen alle Fußballfans voll auf ihre Kosten. Zum Leidwesen des Lengericher Anhangs mußten sich die Preussen aber nach beherztem Kampf, trotz einer phantastischen Leistung von Keeper Lukas Schell, dem großen Favoriten aus Münster mit 0:1 geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale hatte der favorisierte VFL Osnabrück mit 3:1 gegen den SV Lippstadt das Nachsehen. Die Lippstädter wußten auch im Finale gegen Münster 08 mit einer taktisch und kämpferisch eindrucksvollen Leistung zu überzeugen und gewannen letztlich verdient mit 2:0 das Finale und damit den DEVK Cup.

2013 wurde das Turnier dann erneut aufgewertet. Hochkarätige Mannschaften wie Arminia Bielefeld, SC Paderborn, der VFL Osnabrück oder der TSV Havelse fanden den Weg nach Lengerich, wo Anfang Januar von den U13 Teams absoluter Spitzenfußball geboten wurde. Neben diesen hochkarätigen Teilnehmern hatte sich vorab der Tus Borgloh in einem vorgeschalteten Qualifikationsturnier den letzten Startplatz gesichert. Pech für das Team aus dem Osnabrücker Südkreis war dann das man die beiden besten Spieler an die Kreisauswahl abtreten mußte und entsprechend chancenlos gegen die starken Gegner war. In 3 Fünfergruppen wurde um den Einzug ins Viertelfinale gekämpft. Ein langer Tag für die jungen Kicker, aber bis zum Finale wurde technisch und taktisch überzeugender Jugendfußball gezeigt. Nach einem hervorragenden Start mit einem 1:0 Erfolg über den Vorjahresfinalisten Münster 08 machten sich die Preussen schon Hoffnung auf das Erreichen der KO-Runde, aber leider gab es für das erfolgsverwöhnte Team von Waldi Schürbrock und Ulli Börger doch einiges an Lehrgeld zu zahlen an diesem Tag. Gegen die körperlich und spielerisch überlegene Jugend des MSV Duisburg setzte es eine 0:5 Packung ehe es gegen den eigentlich durchaus gleichwertigen Bezirksligisten SV Kutenhausen eine weitere 0:3 Schlappe gab. Damit war der Zug in Richtung Viertelfinale für die Preussen bereits quasi abgefahren, aber im letzten Spiel gegen vorher schon 2mal siegreiche Havelser raffte man sich zu einer überragenden Leistung auf und gewann sensationell mit 3:0. Dadurch mußte der Favorit völlig unerwartet ebenfalls bereits nach der Vorrunde die Segel streichen, während die Preussen durch ihren hohen Sieg dem Nachbarn aus Lotte noch zur Viertelfinalqualifikation verhalfen, als einer der beiden besten Gruppendritten. Dabei hatten die Lotter vorher bereits ihre Hoffnungen begraben und standen unter der Dusche, als das überraschende Ergebnis des Preussen Spiels feststand.
Anschließend gelang dem Regionalliga Nachwuchs aus Lotte gegen das hoch favorisierte Team aus Duisburg eine Sensation, als man nach zweimaligem Rückstand noch mit 3:2 gewann und ins Halbfinale einzog. In den weiteren Viertelfinalpartien konnte sich der Nachwuchs von Arminia Bielefeld gegen den VFL Bochum durchsetzen, die Kreisauswahl Osnabrück Land bezwang den Vorjahressieger SV Lippstadt und der VFL Osnabrück war gegen des SC Paderborn erfolgreich.
Im Halbfinale war für die SF Lotte dann trotz erneut couragierter Leistung Endstation gegen die Kreisauswahl Osnabrück Land, die mit Sascha Stach, inzwischen Niedersachsenauswahlspieler, den besten Turnierspieler und mit Moritz Schlüter auch noch den besten Torschützen in ihren Reihen hatte. Mit 2:1 behielt die Auswahl letztlich die Oberhand. Mit dem gleichen Resultat bezwang Arminia Bielefeld den VFL Osnabrück, der das Spiel um Platz 3 letztlich mit 2:0 gegen Lotte für sich entscheiden konnte. In einem hochdramatischen Finale der beiden besten Mannschaften fiel die Entscheidung erst im Neunmeterschießen. Letztlich behielt der Nachwuchs von Arminia Bielefeld mit 8:7 gegen die Kreisauswahl die Oberhand und konnte sich freudestrahlend den Siegerpokal sichern. Als bester Torwart des Turniers wurde bei der anschließenden Siegerehrung Luca Unbehaun vom VFL Bochum ausgezeichnet. Er war, wie Sascha Stach von den beteiligten Trainern gewählt worden.